Freitag, 27. März 2015

Rosinenstuten







Hallo Ihr Lieben.

das Frühstück gerade am Wochenende wenn man wirklich einmal ausgiebig frühstücken kann ist doch was Feines. Wenn dann noch der Duft eines leckeren Brotes in der Luft liegt dann macht es sogar an einem verregneten Sonntag Spaß aufzustehen und den Tag gemütlich und lecker zu starten. Ein Stuten ist auf jeden Fall ein Sonntagsbrot welches den Tag versüßen kann.


Rosinenstuten



ZUTATEN
(für eine Kastenform = 1 Brot)

500 g Mehl
+ etwas zum ausstäuben
50 g Zucker
50 g weiche Butter
1 Ei
1 Eigelb
250 ml Milch
1 Würfel frische Hefe (42 g)
150 g Rosinen

Alufolie zu abdecken

Zubereitung



Mehl mit 1 TL Salz und Zucker mischen und in eine Schüssel geben.
In die Mitte eine Mulde drücken.
50 g Butter in Flöckchen auf dem Mehlrand verteilen.
Ei aufschlagen und ebenfalls vorsichtig auf dem Rand verteilen.
Die Milch erwärmen und die Hefe reinbröseln und unter rühren auflösen.
Die Hefemilch in die Mulde geben.
Alle Zutaten 5 Minuten mit dem Rührgerät (Knetthaken) zu einem glatten Teig verkneten.
Teig 45 Minuten zugedeckt gehen lassen. (Teig sollte sich verdoppelt haben)
In der Zwischenzeit die Rosinen in ein Sieb geben und abspülen. Abtropfen lassen und mit einem Küchentuch trocken tupfen.


Eine Kastenform (30 cm lang) gut einfetten und mit Mehl ausstäuben und das überschüssige Mehl wieder rausschütten.



Dann den aufgegangen Teig auf eine bemehlte Fläche geben und 3-4 Minuten mit bemehlten Händen durchkneten und die dabei die Rosinen untermengen. Zu einem 30 cm langen Laib formen und in die Form legen und nochmals zugedeckt 45 Minuten gehen lassen.



Eigelb mit 1 EL Wasser verquirlen und die Teigoberfläche des Stuten damit bestreichen. Nach ca. 15 Minuten Backzeit mit Alusfolie abdecken.


Nach dem backen das Brot noch mindestens 15 Minuten in der Form auskühlen lassen und dann vorsichtig stürzen und vollständig auskühlen lassen. Da es sich sonst recht schlecht schneiden lässt.







Ofen Vorgeheizt
Herdeinstellungen: Ober- / Unterhitze etwa 200° C
Umluft: etwa 175° C
Backzeit: ca. 25-30 Minuten
Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten (ohne Wartezeit






Sollte Ihr jetzt keine Rosinen mögen könnt Ihr diese natürlich auch weglassen. Der Stuten schmeckt nämlich auch ohne wirklich lecker. Man kann diesen einfach pur genießen aber auch mit Margarine und Marmelade oder auch Käse schmeckt dieser wirklich gut. Probiert es einfach einmal aus es ist kein Vergleich zum gekauften Stuten wie ich finde. Viel Spaß beim ausprobieren. 


Liebe Grüße
Sandra
  

Gerne zeige ich mit diesen kleinen Symbolen oben neben dem Rezeptnamen wie
viel Back Erfahrung Ihr zum backen der von mir vorgestellten Rezepte braucht:

Geeignet für Backanfänger:                     
Geeignet für mittlere Back Erfahrung: ☼☼
Geeignet für erfahrende Bäcker: ☼☼☼

Donnerstag, 19. März 2015

Möhren Kastenkuchen





Hallo Ihr Lieben.

bald steht Ostern vor der Tür und ich kann mich in diesem Jahr noch nicht entscheiden was für einen Kuchen ich backen soll daher backe ich einfach vorab schon ein paar verschiedene Kuchen damit wir uns dann besser entscheiden könnten. Ein Möhren Kuchen gehört für mich an Ostern auf jeden Fall immer dazu. Heute habe ich daher für Euch das Rezept für einen Möhren Kastenkuchen.

Möhren- Kastenkuchen


ZUTATEN
(für eine Kastenform)
150 Gramm Möhren
3 Eier (diese werden getrennt)
80 Gramm
Zucker
150 g Mandeln gemahlen
3 – 4 Esslöffel Mehl
½  Teelöffel Backpulver

Für den Guss
150 g Puderzucker
1 EL Zitronensaft
2-3 EL Milch

Deko
Marzipan oder Zuckermöhren
oder wenn Ihr die Möhren selber herstellen möchtet:
Marzipan und Speisefarbe in orange und grün

Zubereitung

Die Möhren schälen und raspeln.
Eier trennen und das Eiweiß mit dem Mixer steif schlagen.
Zucker einrieseln lassen und kurz noch einmal aufschlagen.
Das Eigelb einrühren.
Die Möhren in ein Küchenhandtuch geben und ausdrücken.
Diese mit den Nüssen, dem Mehl und dem Backpulver zur Eimasse geben
und unterrühren.

Die Kastenform entweder fetten oder mit Backpapier auslegen. Ich mache es immer mit Backpapier. Da ich sich der Kuchen so einfacher aus der Form lösen lässt.
Den Teig in die Form geben und glatt streichen. 

Vor Ihr den Kuchen aus dem Ofen nehme sollet Ihr die Stäbchen Probe machen. Wenn am Holzstäbchen nichts mehr kleben bleibt kann der Kuchen aus dem Ofen.
Nach dem backen den Kuchen kurz auskühlen lassen und aus der Form lösen.
Puderzucker sieben und mit Zitronensaft und Milch zu einem streichbaren dickflüssigen Guss verrühren. Auf dem ausgekühlten Kuchen verstreichen und mit den Möhren verzieren.






Herdeinstellungen: Ober- / Unterhitze etwa 190° C
Heißluft: etwa 160° C
Backzeit: ca. 50 Minuten
Zubereitungszeit: ca. 20-25 Minuten







Ich wünsche Euch viel Spaß beim nachbacken. In den nächsten Tagen werde ich auch noch einen Blech-Möhrenkuchen zubereiten. Falls Ihr das Rezept dazu auch haben möchtet lasst es mich einfach wissen. Gerne zeige ich Euch auch wie ich die Marzipan Möhren hergestellt habe, ich würde gerne vorher nur wissen ob Ihr Interesse an einen solchen Bericht hättet.







Liebe Grüße
Sandra


Gerne zeige ich mit diesen kleinen Symbolen oben neben dem Rezeptnamen wie viel Back Erfahrung Ihr zum backen der von mir vorgestellten Rezepte braucht:

Geeignet für Backanfänger:                     
Geeignet für mittlere Back Erfahrung: ☼☼
Geeignet für erfahrende Bäcker: ☼☼☼

Mittwoch, 11. März 2015

Mandarinen Schmand Kuchen



Hallo Ihr Lieben.

auf Instagram habe ich Euch ja in letzter Zeit häufiger unseren Kuchen zur Kaffeezeit gezeigt gerne möchte ich Euch natürlich auch die Rezept zum nachbacken verraten. Den Anfang mache ich mit dem Kuchen vom Wochenende einem:


Mandarinen-Schmand-Kuchen  ☼☼


ZUTATEN
(für ein Backblech)

Für den Quark Öl Teig
300 g Mehl
3 gestrichene TL Backpulver
75 g Zucker
1 Packung Vanillezucker
1 Prise Salz
125 g Magerquark
100 ml Milch
100 ml Speiseöl

Für den Beleg


4 Dosen Mandarinen
2 Packungen Vanille Pudding Pulver zum kochen
100 g Zucker
750 ml Milch
500 g Schmand
50 g gehobelte Mandeln


Für den Guss
150 – 200 g Puderzucker
1 EL Zitronensaft
2-3 EL Milch


Zubereitung

Für den Teig Mehl mit Backpulver in einer Rührschüssel mischen. Übrige Zutaten hinzufügen und mit dem Mixer mit Knethaken erst kurz dann auf höchster Stufe zu einem glatten Tag verarbeiten. Nicht zu lange rühren da der Teig sonst klebrig werden kann. Den Teig dann noch einmal mit etwas Mehl durchkneten und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und ausrollen.


Für den Belag die Mandarinen gut abtropfen lassen. Aus dem Puddingpulver, Zucker und Milch einen Pudding nach Packungsanleitung aber mit den angegebenen Mengen zubereiten. Den Schmand unterrühren und die warme Masse auf den Teig geben. Die Mandarinen und die Mandeln verteilen und im unteren drittel des Backofens backen. 


Herdeinstellungen: Ober- / Unterhitze etwa 180° C
Heißluft: etwa 160° C
Backzeit: ca. 40 Minuten
Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten




Nach dem backen den Kuchen auf meinem Küchengitter abkühlen lassen. Inzwischen den Guss zubereiten. Dazu den Puderzucker sieben und nach und nach mit Zitronensaft und Milch zu einem dickflüssigem Guss verrühren. Diesen mit einem Teelöffel über den Kuchen sprenkeln.



TIPP
Man kann den Kuchen sowohl mit einem Backrahmen als auch in einem tiefen Backblech zubereiten. Ich habe diesen im tiefen Backblech zubereitet.


Variante 2

4 EL Aprikosenmarmelade durch ein Sieb streichen, mit 2 EL Wasser in einem Topf etwas einkochen lassen und dann auf dem warmen Kuchen verstreichen. Die Mandeln werden in dieser Variante nicht mit gebacken sondern in einer Pfanne etwas gebräunt und nach dem abkühlen auf dem Kuchen verteilt.


Der Kuchen ist wirklich einfach herzustellen und gerade der Quark Öl Teig ermöglicht einen schnell und ohne Wartezeit einen flüffigen festen Teig ohne Wartezeit wie etwa bei einem Hefeteig herzustellen. Ich wünsche Euch viel Spaß beim nachbacken und ich würde mich freuen von Euch zu hören wenn es Euch geschmeckt hat.



In nächster Zeit werde ich Euch gerne die weiteren Rezepte zu meinen Instagram Fotos verraten. Falls Ihr auch Instagram seit schreibt mir gerne Euren Namen als Kommentar mit dazu, denn ich bin dort immer auf der Suche nach neuen Accounts. 



Liebe Grüße
Sandra

Gerne zeige ich mit diesen kleinen Symbolen oben neben dem Rezeptnamen wie viel Backerfahrung Ihr zum backen der von mir vorgestellten Rezepte braucht:

Geeignet für Backanfänger:                     
Geeignet für mittlere Backerfahrung: ☼☼
Geeignet für erfahrene Bäcker: ☼☼☼